UedemEinzigartig — lebenswert und liebenswert

Bürgerinitiative für eine wirksamere, günstigere Alternative zum Bau einer B67n als geplant

Lebensqualität für Uedem bewahren

Webseiten der Bürgerinitiativen „Uedem-Einzigartig“ und „LebensWertes Uedem“ (BUE & LWU) für die intelligente Alternative zu einer geplanten Linienführung einer B67n durch die Uedemer Felder.

Die LWU existiert seit dem Bekanntwerden der Pläne vor vielen Jahren. Sie hat von Anfang die Sinnhaftigkeit der geplanten Trassierung einer B67n bezweifelt und diese Zweifel in vielen Maßnahmen und Eingaben dokumentiert und mit Gutachten und Expertisen belegt. Sie schlägt eine intelligente Alternative vor, die ebenfalls den Durchgangsfernverkehr um Uedem herum führt und allen Uedemern das Naherholungsgebiet im Osten erhält.

P1080073

Genau an dieser Stelle würde die Straße das Naherholungsgebiet der Uedemer Felder durchschneiden und zerstören


Klick Dich durchs Hauptmenü oben auf den Seiten. Äußere Dich gerne  auf jeder Seite inhaltsbezogen. Dafür gibt es jeweils eine Eingabemaske am unteren Ende. Die Seite Blog eignet sich für grundsätzliche Gedanken zum Thema „Landschaft bewahren“.

Datenschutz


Unsere Bemühungen für den Erhalt der einzigartigen Bruchlandschaft ergab sich aus Antworten zu den Fragestellungen:

Was bedeutet Lebensqualität für Uedem?

  • Erhaltung von so viel Naturerlebnis wie möglich in einer zunehmend industrialisierten Welt voller lebensfeindlicher Einflüsse.
  • In unserem Uedemer Naherholungsgebiet weiterhin eine Luft atmen zu können, die weitgehend unbelastet ist von Abgasen und Schadstoffen, die ein erhöhtes Verkehrsaufkommen mit sich bringen würde.p1070113
  • Dass wir zu Fuß mit oder ohne Hund, auf dem Rücken unserer Pferde oder auf dem Drahtesel die Bewegung in der Natur genießen können — ohne weit fahren zu müssen.
  • Dass wir unsere Kinder gefahrlos spielen lassen können in einer Landschaft ohne stetigen Autoverkehr und in viel frischer Luft.SONY DSC

und zweitens

Was bedeutet weniger Lebensqualität für Uedem?

  • Wenn eine bis dato weitestgehend intakte Kulturlandschaft durch den Bau einer hochgelegten Autotrasse zerschnitten und zerstört wird.
  • Wenn ein Naherholungsgebiet unattraktiv wird — auch für Erholung Suchende von außerhalb.
  • Wenn man anstelle von natürlichen Geräuschen nur noch das stete Rauschen von Autoverkehr hört.
  • Der Verlust der Erfahrung von Frieden, der entsteht, wenn so eine Trasse durch die Landschaft schneidet und fortwährend Fahrzeuge hindurch hetzen und keine Maßnahme wie Unter- oder Überführungen oder Lärmschutz, etc. diesen atmosphärischen Verlust kitten kann.

Im einleitenden (und einladenden) Beitrag im Blog wird deutlich, dass die LWU von Anfang an darauf abzielte, eine „Win-Win“ Situation für alle Uedemer herbei zu führen. 

Klar ist:  Uedem braucht Entlastung vom Durchgangsverkehr im Westen!

Was wir präferieren:

Eine Lösung, die im wesentlichen nur Gewinner hat: Die Nordwest-Umgehung.

u%cc%88berblick-uedem-mit-b-67n-ost-grau-und-l5-_-b67n-west-blau

Die L5n müsste nur im letzten Abschnitt (dick blau) neu gebaut werden, nicht höher gelegt werden und wäre enorm viel kostengünstiger als die B67n (grau)

Hierzu findest Du alles Wissenswerte auf den andern Seiten.

Herzlichen Dank für Dein Interesse!

Natürlich freuen wir uns über Unterstützungsbekundungen im Blog.

image3

Vor der Haustür. Bild von Franziska Janhsen mit dem iPhone aufgenommen.

 

Advertisements

25 Kommentare zu “Lebensqualität für Uedem bewahren

  1. Redaktioneller Hinweis: In der Kopfzeile muss es heißen: „Bürgerinitiative für eine wirksamere günstigere Alternative zum Bau einer B67n als geplant“ nicht „..wie geplant“.
    Das nennt sich Komparativ: „als“ wird verwendet, wenn Dinge unterschiedlich sind (größer, schneller, länger als…), „wie“ wird benutzt, wenn Dinge gleich sind („so blau wie mein Auto“).
    Ausnahme „Zweimal so schnell wie…“
    Die Alternative ist ja anders als der geplante Verlauf der B67n, also „als“ verwenden. Zudem fehlt hinter „wirksamere“ ein Komma, da Teil einer Aufzählung.
    MfG

    Gefällt mir

    • Hallo Herr Schelm. Vielen Dank, dass Sie sich die Mühe gemacht haben, unsere Webseite zu perfektionieren. Alles was uns nach vorne bringt, ist immer willkommen 🙂 Und Entschuldigung, dass wir erst jetzt dazu kommen, die Seite zu aktualisieren. Dabei ist mir aufgefallen, dass ihr anderer, kritischer Kommentar nicht mehr veröffentlicht werden kann. Haben Sie ihn zurück gezogen? Das wäre schade. Ich lade Sie hiermit ein, ihn noch einmal zu schicken. Mit freundlichen Grüßen, Uedemer

      Gefällt mir

  2. Endlich gibt es eine vernünftige Alternative zu den unsinnigen Plänen, die B 67 durch Uedemerfeld zu führen!

    Gefällt mir

  3. Wenn man die B67 wirklich baut wäre alles zerstört. Der Blick von der hohen Mühle auf die Landschaft würde nicht mehr da sein, weil dort dann die B67 wäre. Außerdem wäre die schöne Stille, die man dort genießen kann verschwunden und das wäre sehr schade, denn dort gehen sehr viele Leute spazieren, was sie nicht mehr tun werden, wenn die B67 dort gebaut ist. Die Straße darf dort einfach nicht gebaut werden, denn das würde das einzigartige dort verschwinden lassen.

    Gefällt 1 Person

  4. In den vergangenen Tagen war in der Presse zu lesen, dass auch bei den Insekten der Artenschwund dramatisch ist.
    In Uedem wird mit dem Bau der B67 der Artenschwund dann wohl bei vielen Tierarten voranschreiten.
    Wer auch nur im Ansatz eine Antenne für Natur und Umwelt hat, der kann sich über die -vom derzeitigen Bürgermeister- favorisierten Variante nur ärgern und grämen.
    Und wenn dieser Bürgermeister sich dann auch noch mehrfach als „grünster Bürgermeister im Kreis Kleve“ betitelt, dann sträuben sich bei mir die Nackenhaare.

    Gefällt mir

    • Lieber Hubert, vielen Dank für Deinen Kommentar.

      Wir vom Kern „Uedemeinzigartig“ fragen uns schon lange, wie es in neuerer Zeit zu einem Durchwinken anstehender Entscheidungen für dieses Straßenbauprojekt von einer Uedemer Bürgervertretung und federführend von einem Uedemer Bürgermeister kommen konnte.

      Der Schreiber dieser Zeilen aus unserem Kreis ist letzterem noch nie bewusst begegnet, kann also zur Person nichts sagen. Nur sollte sie Kraft ihres Amtes dem Wohl aller Bürger verpflichtet sein. Und die Alternative „Nordwest-Umgehung L5n“ würde dem gerecht, die B67n nicht.

      Ich höre immer wieder, dass eine Bürgerschaft unter einem Vorgänger von Herrn Weber unsere Lösung beschlossen und die B67n abgelehnt hatte. Was hat die jetzige Nachfolgervertretung umgestimmt? Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass irgendjemand, auch Herr Weber nicht, in einer sich so rasch wandelnden Welt für die kommenden Generationen als derjenige in die Geschichte eingehen möchte, der mitentscheidend die Verantwortung für die Zerstörung der Landschaft im Osten trägt, dem Kronjuwel unter den Naherholungsgebieten Uedems.

      Lebensqualität, Gesundheit, Entschleunigung wird alles ersetzen, was jetzt noch krank macht, uns vergiftet, nach Geld giert unter dem Primat der Wirtschaft mit dem Totschlagargument des Erhalts von Arbeitsplätzen. Der Verkehr wird sich enorm wandeln (Ein Beispiel: https://lilium.com/). Ein unzeitgemäßes B67n Projekt wird zukünftigen Uedemern völlig unverständlich bleiben.

      Aber auch Meinungen wandeln sich. Wir von „Uedemeinzigartig“ sind deshalb zuversichtlich, dass auch die Wenigen zur Einsicht gelangen, die jetzt noch nicht so weit sind — unter dem Einfluss und mit Hilfe der Mehrheit all jener Uedemer, die jetzt schon verstanden haben.

      Gefällt mir

  5. Bin täglich in Uedemerfeld unterwegs und es ärgert mich einfach, dass man das einzigartige Naturschutzgbiet zerstören will für eine Umgehung,für die es eine verträglichere Lösung gibt.Was einmal zerstört ist,ist unwiederbringlich!
    Dann kann man auch gleich den Wohnmobil-Stellplatz und die Höhe Mühle schließen. Ich glaube nicht, dass irgendjemand noch Lust haben wird seine Freizeit zu genießen mit Blick auf die B67.

    Gefällt mir

  6. Landschaft/Kultur bewahren… ich frage mich langsam, wer profitiert von der B67n, dass diese Verkehrsführung so „durchgeboxt“ werden soll, obwohl eine verträglichere Lösung möglich ist. ……. was wir (oder vielmehr unsere Kinder) dann in Zukunft haben ist eine ZANGE UM UEDEM, da die Bewohner der belasteten Innenstadt sehr schnell merken werden, dass keiner einen Umweg in Kauf nimmt, wenn es doch schneller geht weiter durch Uedem zu fahren und der Ausbau der L5n aus diesen Gründen doch noch kommt! (Uedem – lebenswert/liebenswert, dass ich nicht lache)!

    Gefällt mir

  7. Ich bin keine direkte Betroffene, aber ich bin seit Geburt an Uedemerin. Also solkte es auch mich interessieren. Mit euren Artikeln habt ihr mich erreicht und aufmerksam gemacht. Danke erstmal dafür.
    Des weiteren geht es, wie leider fast immer, auch ums Geld. Und da bin ich, ganz klar neben dem Erhalt von unserer wundervollen Landschaft, auch dafür, dass man alles, was man sparen könnte, an so vielen Stellen in Uedem besser einsetzen. Z. B. die Jugendlichen, die unsere schöne Anlage an der Mühle meinen leider wieder zerdtören zu müssen, eine adäquate Alternative zu bieten.
    Letztendlich sollte euer Vorschlag endlich auch bei den entscheidenden Köpfen ankommen und als die bessere Lösung angenommen und umgesetzt werden.
    Für mich gibt es keine ander Wahl.
    LG aus dem wundervollen Uedem
    Völl Glöcks met de Kermes
    Kiki

    Gefällt mir

  8. Beautiful place. Please keep it that way. Other, smarter,options are available if you only put the effort in.

    Gefällt mir

  9. B67n.. Ein langes und leidiges Thema in Uedem bzw. im Kreis Kleve. Ich wohne selbst in Uedemerfeld, genau dort in der schönen Naturlandschaft mit Blick auf die Hohe Mühle, aber auch genau dort wo die geplante Bundesstraße alles zerreißen soll.

    Zerreißen wird es nicht nur die Landschaft hier, sondern einfach unser ganzes Leben in Uedemerfeld. Ackerflächen werden wegfallen bzw. zu den übrigen Flächen müssen wir einen kilometerweiten Umweg fahren aufgrund fehlender Unterführung der B67n. Genauso verhält es sich dann zukünftig auch mit den Einkaufsmöglichkeiten. Nach Uedem würde man dann nicht mehr so einfach kommen. Von Luftqualität, Lautstärke und allgemeiner Lebensqualität für Mensch und Tier will ich erst gar nicht reden.
    Generell würden wir hier dann in einem „Loch“ sitzen, abgeschnitten von der Außenwelt mit Blick auf eine meterhohe Trasse.

    Das klingt vielleicht alles egoistisch auf den ersten Blick. Natürlich möchte auch ich eine Verkehrsentlastung für Uedem und besonders für die Gustav-Adolf-Straße. Aber sagen wir mal so: Für Uedem bringt die B67n keinerlei Vorteile so wie sie jetzt bisher geplant ist. Vorteile bringt sie nur den Orten wie z.B. Kalkar, Rees und Emmerich, die zur A57 etwas schneller gelangen wollen.

    Aber was ist mit dem vielen Verkehr der aus Richtung Kleve kommt ?! Als ob diese Autofahrer dann die B67n nutzen würden (Umweg) und nicht wie bisher auch durch den Stadtkern fahren. Ich kann nur immer wieder mit dem „Kopf schütteln“! Die hier auf dieser Internetseite vorgestellte Alternative wäre eine echte Umgehung und Verkehrsentlastung für Uedem.

    Generell bekomme ich bei diesem geplanten Bauvorhaben ein erdrückendes Gefühl. Ich denke mir immer wieder: „Was sind das für Leute die Striche auf Landkarten einzeichnen um Straßen zu verbinden ohne die Realität vor Ort zu kennen ?!“
    Ich hoffe einfach dass diese Straße nie so gebaut wird wie sie bisher geplant ist. Alles würde sich hier verändern. Nicht nur landschaftlich oder für mich als Anwohner, sondern auch für die vielen Jogger, Reiter, Fahrradfahrer, Touristen und auch für die Anwohner des Neubaugebietes am roten Berg, die dort noch „in Ruhe“ leben können.

    Die Gemeinde Uedem betitelt sich selbst als „Lebenswert und Liebenswert“. Das klingt für mich mittlerweile wie blanker Hohn in meinen Ohren !

    Franziska (23)

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Franziska, Sir haben es auf den Punkt gebracht. Als Vertreterin der jungen Generation und unmittelbar betroffene Anwohnerin — genau wie bei Aurelia zu Eulenburg — wird die Sorge um die Zukunft in Ihrer Heimat spürbar. Das inspiriert uns, besonders auch alle jungen Leute Uedems einzuladen, sich Gedanken zu machen und diese hier zu äußern. — Administrator

      Gefällt mir

  10. Seit ich denken kann schwebt die B67n über unserer Familie wie eine Gewitterwolke. Jetzt wo ich alt genug bin kann ich selber aktiv werden. Uedemerbruch ist mein Zuhause seit ich ein kleines Mädchen bin. Mein Bruder und ich sind hier aufgewachsen. Aber es ist eigentlich sogar mehr als das; es ist meine Heimat, und Teil meiner Identität.

    Ich kann es immer noch nicht glauben wie manche Erwachsene so unsensibel handeln können – im Erdkundeunterricht bekommen wir beigebracht, dass wir keinen Müll aus dem Autofenster werfen dürfen, dass Lebensräume immer knapper werden — nicht nur für die Tiere, auch für uns Menschen. Wir müssen die letzten Naturjuwelen des Sumpfgebiets beschützen!! Es ist eins der kostbarsten Geschenke, das wir hier am Niederrhein noch haben.

    So viele Städter, die sich ein Leben auf dem Land wünschen, denken an eine Idylle!!!Mit Kühen und Feldern, Höfen und Wäldern. Eine Idylle, wie WIR sie haben!!! Wir leben in einem fortschrittlichen Land. So lasst uns bitte auch fortschrittlich denken! Nachhaltig! Für eine schöne Zukunft! Meine Generation und alle kommenden brauchen einen Ort zum Aufwachsen, zum Spielen, Toben und Rennen; zum Reiten, Matschen und Leben. Wir Kinder brauchen eine richtige Kindheit.

    Ich bin heute wieder Joggen gegangen, und habe die Frühlingslandschaft bewundert. Die wiegenden Laubbäume in dem goldenen Licht. Vogelgezwitscher, Enten, Hasen, ein Reh. Fast kitschig. Die Höfe, Felder und Kühe. Was wäre, wenn sie durch ein dreispuriges Monster zerschnitten werden würden? Was würde mit den Menschen passieren? Den Joggern? Den Spaziergängern? Den Reitern? Denen, die friedlich mit ihren Hunden Gassi gehen wollen? Den Radlern? Den Touristen und Ausflüglern? Den Kindergartenkindern (Die St. Martinszüge mit dem Kindergarten und die Matschtage in den Hohlwegen bei der hohen Mühle habe ich noch lebhaft in Erinnerung); Den Bauern? Dem Wild? Dem gesamten Naturschutzgebiet?

    Mir ist klar dass die Verkehrssituation im Dorfinneren schwierig ist, und so bin ich umso froher, dass es eine gute Alternative gibt. Deswegen bitte alle Energie auf die L5 konzentrieren!!!

    Dank für diese wunderbare Initiative!

    Aurelia (16)

    Gefällt mir

  11. Danke für Euern Einsatz für die gute Sache, unser Naherholungsgebiet im Osten zu erhalten.

    Ich denke, der teure Bau ist völlig überflüssig, wenn ich sehe, welcher Durchgangsverkehr täglich anfällt.

    Allerdings ist eine WEST-Umgehung dringend nötig. Auch der jetzt anfallende Verkehr ist für die Betroffenen in der Gustav-Adolf- und der Bahnhof-Straße im Bereich zwischen Kreisverkehr und Boxteler Bahn unzumutbar.

    Gefällt mir

  12. Uedem hat vor einigen Jahren damit begonnen, die Radwege auszubauen und damit auch den Tourismus in der Region zu fördern. Da es für die geplante Straße eine kostengünstigere und landschaftsschonendere Alternative gibt, sollte die bisherige Planung modifiziert werden. Jeden Tag werden in Nordrhein-Westfalen 15 Hektar Natur für Siedlungen und Straßen verbaut. Damit ist das Land bundesweit Spitzenreiter im Flächenverbrauch. Das hat dramatische Folgen für Natur und Landwirte und die allgemeine Lebensqualität.

    J Wieland, Uedem (z.Z. Bad Lippspringe)

    Gefällt mir

  13. Für mich als direkt betroffener eine absolute Horror Vorstellung. Wie kann man so verrückt sein eine solch schöne Landschaft zu zerstören. Ich bin absolut dagegen.

    Gefällt mir

  14. Ich bin Gegen b67n👎

    Gefällt mir

  15. Sollte tatsächlich eine Autobahn durch die Naturlandschaft im Osten gebaut werden, dann möchte ich nicht mehr in dieser Gegend wohnen. Wer kommt denn auf solch eine Idee, wenn es kostengünstiger geht und die Landschaft erhalten werden kann. Ich kann das nicht nachvollziehen.
    Richard D., Uedem

    Gefällt mir

    • Bravo! Mit wenigen Worten ist alles ausgedrückt! Dieser Irrsinn! Die planen die unwiederbringliche Zerstörung einer geschützten alten Kulturlandschaft, dazu von Bodendenkmälern, geschützter Fauna und Flora. Egal! Hauptsache, man kommt ein paar Minuten schneller zur Autobahn. Das Uedemerfelder/ Uedemerbrucher Tal ist jedoch ein landschaftliches Kleinod am Niederrhein, deshalb gilt: Hände weg! Und die weitaus günstigere Variante wählen!
      Annabel de Beauregard, Uedem

      Gefällt mir

  16. Warum möchten einige Leute die wunderbare Landschaft total kaputt machen ?
    Ein echter Uedemer kann das nicht akzeptieren !
    Sind vielleicht noch andere Interessen dahinter…..?
    HSB

    Gefällt mir

    • Genau, ein echter Uedemer oder ein unmittelbar Betroffener wird die Pläne nicht akzeptieren können. Aber die haben sie auch nicht gemacht. Sie sollten aber gehört werden. Das versuchen wir auf die Reihe zu bekommen. Mit Deiner Stimme. Vielen Dank!

      Gefällt mir

  17. Die Finanzierung der B67n soll angeblich bewilligt sein?
    Meiner Meinung nach sollten die aufgrund der speziellen Gegebenheit der Bruchlandschaft enormen Kosten des Baus der B67n eingespart werden, indem die weitaus günstigere Variante der Westumgehung zur Entlastung des innerstädtischen Verkehrs gewählt wird.
    Das eingesparte Geld stünde dann z.B. für die dringend benötigte Sanierung der bestehenden Verkehrswege zur Verfügung, oder für die Sanierung von Schulen.
    Ausserdem bliebe doch die schöne Landschaft bewahrt, einschließlich der vielen Rad- und Wanderwege, und die – nicht unerhebliche – Lärmbelastung für die Anwohner würde ebenfalls vermieden.
    Joachim S., Uedem

    Gefällt mir

  18. Ich bin sehr froh, dass ihr eine alternative Route um Uedem im Nordwesten vorschlagt. Der Osten Uedems als eine selten gewordene Naturlandschaft mit Feld, Wald und Wiesen, bleibt uns Uedemern und allen Erholung suchenden dadurch erhalten.
    Francois N., Uedem

    Gefällt mir

    • Ohne Alternative geht es nicht, weil Durchgangsverkehr wie gegenwärtig im Bereich Gustav-Adolf-Straße nicht hinnehmbar ist. Mit unserem Vorschlag wollen wir 2 Fliegen mit einer Klappe schlagen. Entlastung vom Durchgangsverkehr und Erhaltung von Kulturlandschaft.

      Gefällt mir

      • ja das ist genau der Tenor den wir als Bürgerinitiative vertreten!
        Wie ggf. in der Vergangenheit nicht klar kommuniziert, sprechen wir nicht gegen eine Umgehung sondern für eine alternative Routenführung.
        Aus meiner Sicht ist die Umgehung West eine alternative mit Zukunft und Weitsicht und würde sich in vieler Hinsicht positiv auf Uedem und Umgebung auswirken.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s